Zeltkirchen Info
http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/06/Missionarische-Dienste-251x81.png

Zeltkirche
Die Zeltkirche ist ein Arbeitsbereich des Amts für Missionarische Dienste der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/05/13_Wingert_Portrai1-e1495572417691-450x300.jpg

Zeltkirchenpfarrer

Thomas Wingert, Jahrgang 1965, verheiratet, vier Kinder, wohnhaft in Sulz am Eck: „Als Zeltkirchenpfarrer liegt es mir besonders am Herzen, Menschen neue Zugänge zum Glauben zu eröffnen und so in eine – für unsere Alltagswirklichkeit – neue Welt einzuladen. Die Zeltkirche steht für Festlichkeit genauso wie für Ungezwungenheit. Jeder kommt so, wie er ist; jeder verhält sich so, wie er ist. Niemand muss sich verbiegen, um kommen zu dürfen. Das Zelt schenkt Freiheit. Auch die Akteure auf der Bühne wollen uns authentisch begegnen, ob ihre Darbietung nun von ihrer Kunst und ihrem Können – oder von ihrem Leben und Glauben erzählt. So hat mich die Zeltkirche schon immer fasziniert und mich zu Entdeckungsreisen in eine unbeschreibliche Vielfalt eingeladen.“

http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/05/Heubach-Martin-Zeltmeister-08-1-e1495572438982-450x456.jpg

Zeltmeister

Martin Heubach ist Diakon und wohnt mit seiner Frau in Rot am See (Hohenlohe). Der aus Strümpfelbach im Remstal stammende, gelernte Elektromechaniker ließ sich an der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal zum Diakon ausbilden. Nach seiner ersten Stelle als Jugendreferent in Sulz am Neckar war er CVJM-Sekretär in Kirchheim/Teck und anschließend Feriendorfleiter in Langenburg. Er ist seit 2006 auch noch DSV-Nordic Walking Trainer. Bereits seit 2008 gehört er zum ökumenischen Team der Kirchlichen Dienste auf der Messe in Stuttgart. Seit Mai 2011 betreut er als Zeltmeister die Zeltkirche. Heubachs haben vier charmante Töchter, vier super Schwiegersöhne und neun lebhafte Enkelkinder.

http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/05/Zeltkirche_1-e1495572449194-450x225.jpg

Zelt

Das Röder-Großzelt ist 30 Meter lang, 20 Meter breit und über sechs Meter hoch. Durch die freitragende Konstruktion sind keine störenden Mittelmasten nötig. Für kühle Abende steht eine Zeltheizung und für heiße Sommertage stehen kühlende Turbulatoren zur Verfügung. Je nach Veranstaltung können bis zu 450 Gäste auf gemütlichen Stühlen Platz nehmen und mit über 650 Personen ist das Zelt „gut gefüllt“.

Ein Teppichboden, Bistrotische und entsprechende Beleuchtung sorgen für ein angenehmes Ambiente. Das Bistroteam lädt zum Verweilen bei Getränken und kleinen Snacks ein.

http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/06/Zeltkirche_003-318x128.png

 

Das „Offene Ohr“

 

Die Zelttage wollen Ihnen Impulse und Glaubenshilfen geben. Vielleicht sind Sie auf der Suche oder gerade dabei, Ihr Leben neu zu sortieren. Wenn Sie jemanden suchen, der sich Ihre Geschichte, Ihre Fragen und Nöte einmal anhört, ohne zu werten und zu beurteilen, eine Last oder Schuld loswerden wollen, stehen Pfarrer Thomas Wingert und Diakon Martin Heubach gerne zum Gespräch bereit.

 

Das „Offene Ohr“ im Wohnwagen beim Zelt ist jeden Tag von 17.45 – 18.45 Uhr besetzt.

 

http://www.hand-in-hand-2017.de/wp-content/uploads/2017/06/Offenes_Ohr-203x315.png
Gerne können Sie auch persönlich, telefonisch oder per eMail einen Gesprächstermin mit Pfarrer Wingert oder Diakon Heubach vereinbaren:

 

Thomas Wingert
0151 - 51 49 57 78
thomas.wingert@elkw.de

 

Martin Heubach
0176 - 632 99 353
heubach@missionarische-dienste.de